Ws ist mit dem Begriff Motivation gemeint?

Motivation ist dafür verantwortlich, dass Sie ein Ziel, dass Sie sich selbst gesetzt haben, auch erreichen. Mit der Formel Motivation gleich Erwartung mal Wert lässt sich die Stärke der Motivation beschreiben. Die Erwartung bezieht sich dabei auf die subjektive Einschätzung, ob mit einem bestimmten Verhalten ein bestimmtes Ziel erreicht werden kann. Der Wert beschreibt die Bedeutung, die dieses Ziel für Sie hat, subjektiv oder objektiv.

Dabei sind zwei Aspekte wichtig:

  • Wenn das Ziel einen hohen Wert hat, kann das eine niedrige Erwartung kompensieren. Ich bin also trotzdem motiviert. Gleiches gilt, wenn der Wert zwar gering ist, die Chance, das Ziel zu erreichen, aber hoch ist.
  • Wenn die Erwartung, das Ziel zu erreichen, gleich null ist, kann der Wert eines Ziels noch so hoch sein, ich werde keine Motivation aufbringen, das Ziel zu erreichen. Gleiches gilt, wenn ich zwar die Erwartung habe, ein Ziel erreichen zu können, aber der Wert, dieses Ziel auch tatsächlich zu erreichen, gleich null ist.

Wissenschaftlich kann man das so formulieren: Eine allgemeine Zielintention (z.B. Ich nehme mir fest vor, in den nächsten drei Wochen keine Schokolade mehr zu essen.) erklärt nur 20-30 % der Varianz im Verhalten. Das Setzen eines Ziels ist also nicht mal zu einem Drittel dafür verantwortlich, ob Sie ein Ziel erreichen oder nicht. Wenn es um wirklich wichtige Ziele geht, ist das ziemlich wenig. Deshalb geht es in diesem Kapitel darum, welche Faktoren noch beeinflussen, ob Sie ein Ziel erreichen oder nicht und was Sie für die anderen zwei Drittel tun können.

Überprüfen Sie gemeinsam mit Ihrem Coachee:

  • Welche Ziele haben einen hohen Wert?
  • Welche Ziele haben eine hohe Erwartung?
  • Welche Ziele haben eine niedrige Erwartung?
  • Gibt es Ziele die einen geringen Wert haben, aber eine hohe Erwartung?

Motivation und Ziele

Motivation ist eine wichtige Zutat, die notwendig ist, um ein Ziel zu erreichen. Sie ergibt sich aus der Kombination der Erwartung, ein Ziel zu erreichen und dem Wert, die das Ziel für Sie persönlich hat. Das bedeutet, Motivation lässt sich nicht ‚erzeugen‘  oder ‚herstellen‘. Sie ist das Ergebnis bewusster und unbewusster Bewertungsprozesse, die neben der eigenen Persönlichkeit, Überzeugungen und Werten, auch äußere Rahmenfaktoren (z.B. Annahmen darüber, was andere über Ihr Ziel sagen) mit einbeziehen. Deshalb sind zunächst zwei Aspekte wichtig, die beeinflussen, ob Ihr Coachee ein gesetztes Ziel erreicht oder nicht:

  • Das Vorgehen in Bezug auf Ziel muss geplant werden. Bei einfach strukturierten Zielen unterstützt eine genaue und spezifische Formulierung des Ziels, bei globaleren Zielen ist die Formulierung von Haltungszielen hilfreich (àMotto-Zielen).
  • Der Coachee muss sich mit dem Ziel persönlich identifizieren können.

Passt das Ziel zu den Werten und Beliefs des Coachee?

Prof. Dr. Johannes Moskaliuk

Johannes Moskaliuk ist promovierter Diplom-Psychologe und Geschäftsführer der ich.raum GmbH. Er arbeitet als Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen und hat eine Professur für Psychology and Management an der International School of Management in Frankfurt und Stuttgart. Johannes Moskaliuk hat das Konzept des ich.raum Coaching entwickelt, dass Theorien und Methoden aus unterschiedlichen Coaching-Traditionen verbindet.