Coaching-Tool: Ein starkes Team

Das starke Team im Coaching nutzen.

Das Coaching-Tool Ein starkes Team kann so für sich selbst stehen, und z.B. am Ende eines Coachings eingesetzt werden. Dann dient es dazu, dem Coachee die eigenen Kompetenzen und Ressourcen zu verdeutlichen. Durch die Personifizierung und die kreative Arbeit bei der Suche nach passenden Charakteren wird der Coachee dabei unterstützt, auch in schwierigen Situationen Zugang zu den eigenen Ressourcen zu haben. Insbesondere bei phantasievollen und kreativen Coachees kann das eine sehr wirksame Coaching-Methode sein.

Der Coach kann den Coachee bitten, sich Erinnerungshilfen zu überlegen, die an die Mitglieder des starken Teams und die dahinterliegende Kompetenz bzw. Ressourcen erinnerten (vgl. Motto-Ziele)

Konferenz des starken Teams

Sie können das starke Team auch für das weitere Coaching nutzen. So kann der Coachee z.B. die einzelnen Mitglieder (vgl. Inneres Team) zu einem Problem befragen und deren Meinung und Einschätzung einholen, oder die einzelnen Mitglieder bitten aus ihrer Perspektive konkrete Strategien und Handlungsoptionen zu entwickeln. Im nächsten Schritt entscheidet der Coachee dann, welche Strategie besonders hilfreich ist und/oder entwickelt eine neue, integrative Strategie.

Grundlage für eine Trance oder Phantasiereise

Der Coach kann die Mitglieder des starken Teams auch in eine Trance oder Phantasiereise einbauen. Dann lädt der Coach den Coachee ein, nach innen zu fokussieren und sich vorzustellen, bei einer herausfordernden Sitautionen die Mitglieder des starken Teams an seiner Seite zu haben. Diese sprechen ihm Mut zu und unterstützen ihn bei der Lösung.

Öko-Check mit starkem Team

Der Coachee kann überprüfen, in welcher Form die Mitglieder des starken Teams ihm in einer herausfordernden Situation bei der Lösung unterstützen können und welche Teammitglied besonders gebraucht wird. Daraus lassen sich konkrete Verhaltensstrategien ableiten (vgl. Wenn-Dann-Pläne).

Erweiterung des starken Teams

Die Mitglieder des starken Teams können auch genutzt werden, um eine Bestandaufnahme zu machen und zu analysieren, welche Kompetenzen und Ressourcen noch fehlen. Dann überlegt der Coachee, wie die Mitglieder des starken Teams ein Problem angehen und was zur Lösung noch fehlt. Auf dieser Basis werden weitere Kompetenzen bzw. Teammitglieder identifiziert.

So setzen Sie das Coaching-Tool „Ein starkes Team“ im Coaching ein

Der folgende Inhalt ist nur für Premium-Mitglieder zugänglich. Bitte melden Sie sich an, um ihn anzusehen.

Prof. Dr. Johannes Moskaliuk

Johannes Moskaliuk ist promovierter Diplom-Psychologe und Geschäftsführer der ich.raum GmbH. Er arbeitet als Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen und hat eine Professur für Psychology and Management an der International School of Management in Frankfurt und Stuttgart. Johannes Moskaliuk hat das Konzept des ich.raum Coaching entwickelt, dass Theorien und Methoden aus unterschiedlichen Coaching-Traditionen verbindet.