Coaching-Tool: Disney-Strategie

Was wäre, wenn Sie die Strategien des großen Kreativen und Filmproduzenten Walt Disney für Ihren eigenen Erfolg nutzen könnten? Zum Beispiel, um ein Problem zu lösen, eine Vision umzusetzen, oder eines Ihrer Ziele zu erreichen. Wie das geht, zeigt die Disney- Strategie.

Persönlichkeitsanteile bzw. Rollen kennenlernen

Die Disney-Strategie arbeitet mit Persönlichkeitsanteilen, die für unterschiedliche Aspekte eines Ziels zuständig sind. Diese Idee passt zur Unterscheidung der drei unterschiedlichen Informationscodes aus dem ich.raum Coaching-Modell (Bilder, Sprache, Gefühle) und den damit verbundenen Strategien, diese Informationen zu verarbeiten.

Im ersten Schritt geht es darum drei Anteile der eigenen Persönlichkeit kennenzulernen: Den Träumer, den Planer und den Kritiker. Diese drei Anteile können den Coachee dabei unterstützen (inneres Team), Zukunftsprojekte, Ziele und Visionen umzusetzen und weiterzuentwickeln. Dazu bietet der Coach dem Coachee drei Positionen im Raum an (z.B. Moderationskarten oder unterschiedliche Stühle), die der Coachee nacheinander einnimmt.

Begrüßen Sie als Erstes den kreativen Teil in sich. Jeder Mensch trägt in sich so einen kreativen, visionären Teil. Nennen Sie diesen Teil Träumer. Wie sieht er aus? Der Träumer läuft fast über von guten Ideen, malt sich die Ziele in den schönsten Farben aus, und beschreibt sie mit großen Worten (Herzgehirn)

Dann gibt es da den Planer. Er schreibt Todo-Listen, wägt sorgsam Für und Wider ab, und packt an, damit ein Plan umgesetzt wird. Der Planer weiß, was zu tun ist, um die offenen Fragen des Kritikers zu lösen, er geht pragmatisch an die Sache ran. Ohne den Planer kann der Träumer seine Visionen nicht umsetzen. (Kopfgehirn)

Und schließlich gibt es noch den Kritiker. Er ist ein konstruktiver Kritiker, er sieht sofort, wo die Vision noch nicht zu Ende gedacht ist, wo es noch offene Fragen gibt, wo noch Herausforderungen gelöst werden müssen, oder noch Informationen fehlen, um die Erfolgschancen abschätzen zu können. Er unterstützt den Träumer dabei, die Vision an der Realität abzugleichen. (Bauchgehirn)

Die Idee der Disney-Strategie ist es, diese drei Anteile der eigenen Persönlichkeit, den Träumer, den Kritiker und den Planer, gezielt zu nutzen. Alle drei sind notwendig, damit ein Problem gelöst, eine Vision umgesetzt, oder ein Ziel erreicht werden kann. Manchmal machen sich die drei aber das Leben gegenseitig schwer: Der Kritiker ist schon dagegen, bevor die Vision klar ist, der Träumer schafft es nicht, der Idee auch Taten folgen zu lassen, der Planer geht an die Umsetzung, ohne die Kritikpunkte des Kritikers zu berücksichtigen, und so weiter. Der Coach achtet deshalb darauf, dass die drei Positionen klar voneinander getrennt sind.

Der folgende Inhalt ist nur für Premium-Mitglieder zugänglich. Bitte melden Sie sich an, um ihn anzusehen.

Prof. Dr. Johannes Moskaliuk

Johannes Moskaliuk ist promovierter Diplom-Psychologe und Geschäftsführer der ich.raum GmbH. Er arbeitet als Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen und hat eine Professur für Psychology and Management an der International School of Management in Frankfurt und Stuttgart. Johannes Moskaliuk hat das Konzept des ich.raum Coaching entwickelt, dass Theorien und Methoden aus unterschiedlichen Coaching-Traditionen verbindet.