ADHS und Tourette-Syndrom

Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung zeigen Hyperaktivität, Impulsivität und Unaufmerksamkeit. Das Tourette-Syndrom setzt ebenfalls im Kindesalter ein und zeichnet sich durch unwillkürliche, schnelle Bewegungen (Tics) aus.

ADHS

ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung. Die Störung tritt im Kindesalter zum ersten Mal auf.

Die drei wichtigsten Symptome sind:

  • Hyperaktivität: sich nicht beruhigen können, immer aktiv, zappelig
  • Impulsivität: nicht warten können, stören, andere unterbrechen
  • Unaufmerksamkeit: nicht zuhören, leicht ablenkbar, vergesslich, Flüchtigkeitsfehler, unorganisiert

Je nachdem, welches Symptom am dominantesten ist, lassen sich einzelne Subtypen unterscheiden, zum Beispiel der vorwiegend unaufmerksame Typ. Folgen von unbehandelter ADHS können ein gestörtes Sozialverhalten, schulische Leistungsdefizite, Depression, Angststörungen und andere psychische Störungen sein.

Diagnosekriterien

Weil praktisch alle Kinder manchmal solche Verhaltensweisen an den Tag legen, sind die Diagnosekriterien relativ streng:

  • Die Symptome bestehen mindestens ein halbes Jahr lang
  • Sie treten situationsübergreifend auf, auch wenn sie in verschiedenen Lebensbereichen (Familie, Schule) unterschiedlich ausgeprägt sein dürfen
  • Sie führen zu einer Fehlanpassung des Kindes
  • Sie treten vor dem sechsten Lebensjahr auf

Weitere Infos

Verbreitung: ADHS ist die häufigste Störung im Kindes- und Jugendalter. Etwa 5-7% der Kinder sind betroffen. Jungen sind etwa dreimal so häufig betroffen wie Mädchen. Zudem findet sich ADHS eher in sozioökonomisch schwachen Familien.

Verlauf: Oft bleibt die Störung auch in Pubertät und Erwachsenenalter bestehen – immerhin 4-5% der Erwachsenen haben ADHS. Unbehandelt ergeben sich häufig schulische, soziale und berufliche Beeinträchtigungen. Die Komorbidität zu Störungen wie Depression oder Substanzmissbrauch ist hoch.

Der folgende Inhalt ist nur für Premium-Mitglieder zugänglich. Bitte melden Sie sich an, um ihn anzusehen.

Prof. Dr. Johannes Moskaliuk

Johannes Moskaliuk ist promovierter Diplom-Psychologe und Geschäftsführer der ich.raum GmbH. Er arbeitet als Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Wissensmedien in Tübingen und hat eine Professur für Psychology and Management an der International School of Management in Frankfurt und Stuttgart. Johannes Moskaliuk hat das Konzept des ich.raum Coaching entwickelt, dass Theorien und Methoden aus unterschiedlichen Coaching-Traditionen verbindet.